Überraschungsbox für Grundschüler:innen

Unbenannt 300x194 - Überraschungsbox für Grundschüler:innen

Die Sommerferien neigen sich bald wieder dem Ende zu und die Schüler:innen begeben sich in ein weiteres spannendes Schuljahr 2021/22. Wird Corona immer noch den Alltag der Schulen und der Schülerschaft bestimmt? Wissen tun wir es nicht – hoffen können wir allerdings schon.

Was wir aber wissen: Freuen können sich auf jeden Fall an die 100.000 Grundschüler:innen! Die DSA youngstar, Schulmarketing Spezialisten aus Hamburg, haben sich in der Pandemie für Schulen stark gemacht. Neben der Unterstützung bei der Umsetzung von Hygienekonzepten mit kostenlosen MNS-Masken, Handgele etc., wollen die Hamburger Schulen und Kinder mit Geschenken überraschen: Mit Hilfe ihrer Partner konnten sie eine Back2School-Geschenkbox zusammenstellen – mit kleinen Goodies für die kleinsten unserer Gesellschaft!

Und die Schulen nehmen das dankend an! Innerhalb von wenigen Tagen waren die 1.000 Boxen ausverkauft.

Die Bestellungen der Geschenkeboxen liefen dabei über das digitale Schule-Wirtschaft-Netzwerk „DSA connect„, das mittlerweile über 6.000 Partner-Schulen umfasst – wow!

Und damit soll noch nicht Schluss sein! Eine Nikolaus-Box ist bereits in Planung.

Interessierte Unternehmen und Institutionen können sich noch bis zum 29. Oktober unter wirsinddabei@dsa-youngstar.de oder telefonisch unter 040 / 80 90 95 9-00 melden und sich ihren Platz in der nächsten Geschenkebox sichern.

 

Über den Einfluss von Influencer:innen

Nie zuvor übten Influencer:innen auf Social Media – und besonders auf der Plattfrom Instagram – einen stärkeren Einfluss auf Kaufentscheidungen aus: Innerhalb eines Jahres haben 21 Prozent der deutschen Internet-Nutzer ab 16 Jahren mindestens einmal ein Produkt gekauft, weil es auf einer Social-Media-Plattform beworben wurde. Am stärksten ist der Einfluss bei Jugendlichen im Alter von 20 bis 30.

18 Prozent ließen sich bei der Auswahl von Anschaffungen und Dienstleistungen nach eigenen Angaben nach Beiträgen und/oder Stories auf Instagram beeinflussen. Auch Blogger:innen und andere Social-Media-Promis verleiten kräftig und mehr denn je zum Geldausgeben in der besagten Altersgruppe. Das zeigt der aktuelle „Social-Media-Atlas 2021“ der Hamburger Kommunikationsberatung Faktenkontor und des Marktforschers Toluna, für den 3.500 Internet-Nutzer:innen repräsentativ befragt wurden.

Unternehmen unterschätzen Influencer:innen

Unternehmen scheinen allerdings diesen prosperierenden Markt (noch) nicht ernst zu nehmen. Möchte ein Unternehmen die Zielgruppe der 16-30-jährigen gezielt ansprechen, sollte auf Social-Media-Marketing setzen. Unternehmen würden diese Chance noch zu sehr unterschätzen, findet zumindest Dr. Roland Heintze, Geschäftsführender Gesellschafter und Social-Media-Experte des Faktenkontors.

Also Unternehmen, hingehört:

Social-Media-Kampagnen unter Einbeziehung von Influencer:innen sind mindestens genauso wichtig wie Kampagnen mit klassischen Medien!

Nachhaltiger Konsum bei Jugendlichen: Hat sich was getan?

pexels ready made 3850512 2 1 300x200 - Nachhaltiger Konsum bei Jugendlichen: Hat sich was getan?

Greta macht es vor und alle nach? Klimaschutz war einer der Mega-Trends, bis die Corona Pandemie den Fokus von den jugendlichen Klimaschützern weg verlagert hat. Hat sich generell was im Bewusstsein der Jugendlichen verändert?

Blicken wir mal kurz zurück: Im Herbst 2018 entscheidet sich Greta Thunberg der Schule fernzubleiben. Stattdessen stellte sie sich ganz allein mit einem riesigen Plakat in der Hand vor das schwedische Parlament in Stockholm. Darauf stand: „Skolstrejk för klimatet“, also „Schulstreik für das Klima“. 

2019 ist daraus eine globale Bewegung von meist jugendlichen Klimaaktivisten geworden – die vor allem freitags für das Klima auf die Straße gehen: Fridays for Future. Für junge Menschen in Deutschland ist der Schutz von Umwelt- und Klima seither ein Top-Thema. Die deutliche Mehrheit von ihnen ist politisch interessiert, bereit sich einzubringen. Sie erwarten dafür aber auch was. Vor allem, dass die Politik mehr tut für Klima und Umwelt, und dass sie dabei auf soziale Gerechtigkeit achtet. Und sie sehen vor allem bei jeder und jedem Einzelnen noch Potenzial, sich stärker umweltgerecht zu verhalten – auch im persönlichen Konsum. Das sind Ergebnisse der repräsentativen Jugendstudie „Zukunft? Jugend fragen“.

Unternehmen werden sich daher besonders diesem Trend nicht entgegenstellen können. Im Alltag werden die „alten“ Marken zwar weiter konsumiert, aber stärker als früher mit einem moralischen „Geschmäckle“. Ihren Aufbruch in eine neue Nachhaltigkeit wollen junge Verbraucher lieber gleich mit neuen Produkten und Marken gestalten.

Am neuen Qualitätsstandard „sustainable“ kommt perspektivisch also niemand vorbei, der erfolgreich Jugendmarketing betreiben will. Das Produkt muss folgendes versprechen: Anders zu sein und Konsum und Moral miteinander zu verbinden. 

Corona: Impfbereitschaft bei Jugendlichen am geringsten

pexels thirdman 5922099 1 300x200 - Corona: Impfbereitschaft bei Jugendlichen am geringsten

Das Corona-Virus hat Deutschland weiter im Griff und das neue Jahr beginnt ähnlich turbulent, wie das alte aufgehört hat. Immer härtere Maßnahmen werden ergriffen um das Virus in seiner Verbreitung einzudämmen – auch Schulen setzen erneut die Präsenzpflicht aus.

Hoffnung auf ein Ende der Pandemie in diesem Jahr gründen sich vorwiegend auf die Verabreichung von Vakzinen.  Aber wird sich ein Großteil der Bevölkerung auch impfen lassen und wie sieht es in den Altersgruppen aus, gibt es Unterschiede?

Im ARD-Deutschlandtrend vom 07. Januar 2021  wurde in einer repräsentativen Umfrage die Impfbereitschaft der Bevölkerung abgefragt und dies dankenswerterweise schön in Altersklassen aufgeschlüsselt.

Das Ergebnis: Obwohl die Impfbereitschaft insgesamt wächst, ca. 54 % der Deutschen würden sich „auf jeden Fall“ gegen Corona impfen lassen, gibt es Unterschiede in den Altersklassen.

Auffällig: Je älter die Befragten, desto höher ist die Impfbereitschaft. So wollen sich in der Altersgruppe 18-39 Jahre nur 43 % „auf jeden Fall“ impfen lassen.

Bildschirmfoto 2021 01 11 um 09.05.48 300x138 - Corona: Impfbereitschaft bei Jugendlichen am geringsten

Wie lässt sich die junge Generation also dazu motivieren ihren Beitrag zum Ende der Pandemie zu leisten? Jugendmarketing an Schulen kann hier ein Weg sein, die Jugendlichen für das Thema Corona zu sensibilisieren. Beispiel gefällig?

Die Schulmarketing Agentur DSA youngstar aus Hamburg unterstützt mit ihren 250 Zukunftssäulen an deutsche Schulen die #allefüralle-Kampagne um die Jugendlichen dort abzuholen wo Sie sich bewegen – an den Schulen.

Mit provokativen und witzigen Slogans wird hier awareness für das Thema Corona erzeugt. Denn: „Klar ist Corona nervig – aber das war dein Exfreund auch“.

In diesem Sinne: Maske auf und durch!