Ausbildungsjahr 2017: Zahl der abgeschlossenen Ausbildungsverträge gestiegen

Ausbildungsjahr 2017: Zahl der neuen Ausbildungsverträge gestiegen

Bäckerhandwerk leiden besonders unter dem Fachkräftemangel

Bäckerhandwerk leiden besonders unter dem Fachkräftemangel

28. August 2018 Comments (0) News, Personalmarketing

Handwerkskammer Hamburg veranstaltet „FutureTalk im Riesenrad“

Hamburger Handwerkskammer veranstaltet „FutureTalk im Riesenrad“

Die Handwerkskammer Hamburg hat am 23. August den ersten Hamburger „FutureTalk im Riesenrad“ veranstaltet. In den Gondeln konnten sich Schülerinnen und Schüler einen Vormittag über die verschiedenen Handwerksberufe und Karriereperspektiven informieren.

Unter dem Motto „Berufsorientierung mit Weitblick“ hat die Handwerkskammer Hamburg den ersten „FutureTalk im Riesenrad“ veranstaltet. Insgesamt rund 1.200 Schüler aus dem gesamten Stadtgebiet kamen zum Hamburger DOM, um sich in den 42 Gondeln bei bester Aussicht über Berufe und Karriereaussichten im Handwerk zu informieren. Die Plätze waren schnell vergeben, weshalb die Aktion von Hjalmar Stemmann, Vizepräsident der Handwerkskammer Hamburg, als „gelungene Premiere“ bezeichnet wurde.

Logo FutureTalk im Riesenrad

Illustration: Handwerkskammer Hamburg

Partner des „FutureTalk im Riesenrad“ waren zum einen der Hamburger DOM, das Steiger Riesenrad der Familie Rosenzweig sowie die Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation.

Fachkräftemangel deutlich spürbar

Die Schülerinnen und Schüler, die am FutureTalk teilgenommen haben, besuchen aktuell die Klassenstufen 8 bis 10. Wer kein Abitur machen möchte, beginnt in dieser Phase, sich mit den Zukunftsplänen zu befassen. Das Handwerk möchte in diesem Prozess nicht übersehen werden und wirbt bereits seit Jahren mit groß angelegten Kampagnen.

Nötig ist es. Das Handwerk bekommt die Auswirkungen des Fachkräftemangels sehr zu spüren. Durch den hohen Anteil an Studienanfängern bleibt nur wenig Nachwuchs für Tätigkeiten, die unter dem schlechten Ruf der niederen Arbeiten leiden. Dabei handelt es sich vielmehr um eine Branche mit sicheren Jobaussichten und nicht zu verachtenden Karrieremöglichkeiten. Schließlich ist die Nachfrage groß und der Abschluss der Ausbildung muss nicht der letzte Schritt auf der Karriereleiter sein.

Wer eine Lehre abschließt, kann schon nach wenigen Jahren eine Meisterschule besuchen. Danach besteht die Möglichkeit, einen eigenen Betrieb zu gründen. Aufgrund der guten Konjunktur in Deutschland stehen die Chancen, sich am Markt zu etablieren, überdurchschnittlich gut.

Den persönlichen Traumberuf suchen

Um genügend Nachwuchs zu rekrutieren, dafür sind Aktionen wie der „FutureTalk im Riesenrad“ eine gute Möglichkeit. Hjalmar Stemmann rät den Jugendlichen: „Macht euch auf die Suche nach eurem ganz persönlichen Traumberuf! Schaut, was euch interessiert und was ihr gut könnt!“. Das Handwerk scheint inzwischen wieder mehr junge Menschen zu interessieren. Im August 2018 begannen 3,4 Prozent mehr junge Leute eine Ausbildung im Hamburger Handwerk als im Vorjahr. Auch, wenn noch einige Ausbildungsplätze offen sind: Es ist ein Schritt in die richtige Richtung.

Beitragsbild: © vschlichting / Fotolia

Comments are closed.