Handwerk beliebtester Wunschberuf – bei jungen Schülern

Handwerk beliebtester Wunschberuf – bei jungen Schülern

Millennials hören auf ihre Familie und ihr Smartphone

Millennials hören auf ihre Familie und ihr Smartphone

27. September 2018 Comments (0) Studien

Generation Z leider unter mangelndem Selbstbewusstsein

Generation Z leider unter mangelndem Selbstbewusstsein

Die Generation Z startet in diesen Jahren ihr Berufsleben. Dabei leider sie unter zu wenig Selbstbewusstsein. Ein Großteil hält sich mit Forderungen zurück und wünscht sich gleichzeitig Hilfe und Orientierung durch einen Mentor.

Die Stellenbörse Monster hat in ihrer World-of-Work-Studie einige Einstellungen der Generation Z zum Thema Job erhoben. Die Befragten sind im Jahr 2018 gerade zwischen 18 und 24 Jahre alt und starten nach einer Berufsausbildung oder einem Studium gerade ins Berufsleben. Eine der interessantesten Erkenntnisse: Der Generation Z mangelt es an Selbstbewusstsein.

Selbsteinschätzung der Generation Z im Beruf

Quelle: Monster

Über die Hälfte der Befragten zwischen 18 und 24 Jahren fühlt sich nicht selbstbewusst genug, um ihren Chef auf eine Gehaltserhöhung anzusprechen. Zwar kennt auch die Generation Z ihre Stärken, trägt jedoch gleichzeitig eine grundsätzliche Unsicherheit in sich. Das zeigt sich auch bei den weiteren Aussagen. Nur 59 Prozent fühlen sich selbstbewusst genug, um in einem Meeting die eigene Meinung zu äußern. Dabei handelt es sich hierbei eigentlich um eine Selbstverständlichkeit.

Generation Z sucht Orientierung

Wer unsicher ist, sucht Orientierung bei Mentoren. Das trifft auch auf die Generation Z zu. Fast jeder Dritte (31 Prozent) wünscht sich einen Mentor im Job, hat aber noch keinen gefunden. Bei der Generation Y (ältere Millennials) haben diesen Wunsch nur 18 Prozent der Befragten. Die noch ältere Generation X fühlt sich so selbstbewusst, dass nur elf Prozent sich einen Mentor wünschen.

Ganze 53 Prozent der Generation Z wünschen sich Unterstützung, jedoch wissen sie nicht, wo sie eine solche finden können. Daher spielen die eigenen Eltern eine entscheidende Rolle. Für ein Drittel haben die Eltern nicht nur einen großen Einfluss, sondern die jungen Berufseinsteiger eifern ihnen sogar nach.

Offen gegenüber Job- und Branchenwechsel

Die Unsicherheit der Befragten schließt auch die eigene Berufswahl mit ein. So würden sich 36 Prozent bei einem Jobwechsel nicht nur für eine andere Firma, sondern auch für eine andere Branche entscheiden. Dagegen können sich lediglich acht Prozent vorstellen, bei einem Jobwechsel beim derzeitigen Arbeitgeber zu bleiben. Ein Leben lang im selben Betrieb: Was bei der älteren Generation noch häufig der Fall war, kommt bei jungen Menschen offensichtlich nicht mehr in Frage, sondern wird zum Auslaufmodell.

Monster selbst möchte die Generation Z in Zukunft unterstützen. In diesem Sommer wurde die „Monster Confidence Initiative“ gegründet, die jungen Berufseinsteigern beim Eintritt in das Berufsleben unterstützen soll. Vielleicht müssen sich Arbeitgeber in Zukunft also häufiger auf verschiedene Anliegen ihrer jungen Mitarbeiter einstellen.

Beitragsbild: © ty / Fotolia

Comments are closed.