Fast jeder Dritte unter 30 Jahren nutzt Taschenkalender

Analoge Medien sind bei jungen Menschen keineswegs so unbeliebt, wie man annehmen könnte. Fast ein Drittel der unter 30-Jährigen nutzte im Jahr 2018 einen Buch-/Taschenkalender. Im Jahr 2019 soll dieser Anteil noch steigen.

32 Prozent der Befragten aus der Altersgruppe bis 30 Jahren verwendeten im Jahr 2018 einen Buch- bzw. Taschenkalender. Das ergab eine Umfrage des Marktforschungsinstitutes EARSandEYES, durchgeführt im Januar 2019. Insgesamt wurden eintausend in Deutschland lebende Bürger zwischen 18 und 69 Jahren befragt. Davon waren 206 zwischen 18 und 29 Jahren alt. Auf die Frage, welche Kalender sie im Jahr 2019 nutzen möchten, gaben sogar 38 Prozent der jungen Menschen an, sich einen Taschenkalender anschaffen zu wollen.

Auffällig ist, dass die Entwicklung der analogen Kalender entgegengesetzt zu den digitalen Kalendern verläuft. Während 66 Prozent der jüngeren Bevölkerung angab, im vergangenen Jahr einen digitalen Kalender genutzt zu haben, planen dies für 2019 nur noch 62 Prozent. Durchschnittlich verwenden die Befragten 1,5 Kalender. Ebenfalls hoch im Kurs stehen Wandplaner. 30 Prozent wollen diesen im Jahr 2019 nutzen.
[box]

Weitere Texte von Jugendmarketing:

Arbeitnehmerwünsche der Deutschen
Generation Z leider unter mangelndem Selbstbewusstsein
100.000 Jugendliche sind abhängig von Social Media
[/box]

Taschenkalender besonders bei junger Zielgruppe beliebt

Die Verwendung eines kleinen Taschenkalenders, der beispielsweise in die Handtasche oder in den Rucksack passt, ist vor allem bei den unter 30-Jährigen beliebt. Ältere Altersgruppen verwenden diese Form des Kalenders seltener, sondern greifen mehrheitlich auf Wand- und Tischkalender zurück. Letztere spielen bei der jungen Zielgruppe mit 12 Prozent eine sehr untergeordnete Rolle.

Dies wird sich auch im Jahr 2019 voraussichtlich nicht ändern. Taschenkalender sind bei jungen Menschen die einzigen, die sie in diesem Jahr häufiger verwenden möchten. Der Vorteil: Sie sind die einzigen analogen Kalender, die man, wie den digitalen, immer dabeihaben kann.

Beitragsbild: © Gabi Moisa / Fotolia